Informatikdienstleistungen von ANP

Peter Affentranger

Seit dem 1. Januar 2014 firmieren wir neu unter dem Namen ANP GmbH. Natürlich bieten wir weiterhin die gleichen bewährten Dienstleistungen an wie die vorher als Einzelfirma geführte ANP Affentranger Net Productions.

ANP bietet Dienstleistungen rund um Software, Softwareentwicklung, Internet und Cloud Computing an. Profitieren Sie von über 25 Jahren Erfahrung. Zusammen erzielen wir Resultate, die Sie voll und ganz zufrieden stellen.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Affentranger Peter
dipl. Techniker HF Informatik

IT-News

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite.

Für die Microsoft Cloud gilt jetzt Schweizer Recht

Schweizer Datenschützer konnten bei Microsoft Änderungen durchsetzen, die das Benützen des Cloud-Dienstes unbedenklich machen. Bei Streitigkeiten gilt nun Schweizer Recht. Lesen Sie die Medienmitteilung dazu.

Tipps vom Bund für KMU-Webseiten

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM), das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der Verein InfoSurance haben zusammen eine Checkliste mit Tipps zur Gestaltung von Websites und Webshops für KMU erarbeitet und veröffentlicht. Die Checkliste kann kostenlos heruntergeladen werden.

Die Liste dreht sich vor allem darum, worauf man bei der Gestaltung eines Webauftritts achten sollte, damit User ihn als vertrauenswürdig und sicher empfinden. Dabei geht es beispielsweise um die Optimierung von Bestellprozessen, die Webadresse, die Struktur der Website oder den Umgang mit Daten von Kunden. Die Publikation enthält zusätzlich auch allgemeinere Tipps, beispielsweise zu Gestaltung von Online-Texten oder des Designs der Website.

Top-Tipps zum Thema Cloud Computing

Vor Jahren noch eine ferne Realität, ist Cloud Computing heute zum Mainstream geworden. Allerdings ist vielen Kleinunternehmern noch unklar, was Cloud Computing ist und, noch wichtiger, wir ihr Geschäft davon profitieren kann. Wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, sind Sie nicht allein. Eine Umfrage von Portio Research unter europäischen IT-Leitern ergab, dass 56% Cloud Computing nicht kennen.

Cloud Computing oder Software as a Service (SaaS) ist, wenn IT-Software und -Dienstleistungen über das Internet und einen Browser ausgeliefert werden. Dadurch wird die Verantwortung für IT-Wartung, Software-Upgrades und andere Systemfragen auf die Service-Provider übertragen, so dass Ihr Unternehmen sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren kann statt auf die IT-Infrastruktur. Deshalb ist Cloud Computing besonders attraktiv für kleine bis mittlere Unternehmen, die oft wenig Personal und Kapazitäten für zeitaufwändige und teure IT-Wartung haben.

Die folgenden 10 Tipps helfen Ihnen, mit dem Konzept des Cloud Computing vertraut zu werden.

Der Umzug in die Wolke (Cloud) ist einfach.

Die Übertragung von Geschäftsdaten in die Wolke ist sehr einfach. Es gibt keine Notwendigkeit, neue Hardware oder Software zu installieren, da alles durch den Cloud-Anbieter betrieben wird.

Die Kosteneinsparungen könnten höher sein als erwartet.

Unternehmen, die zu Cloud Computing wechseln, können auf verschiedenen Ebenen Kosten sparen. Die Ausgaben für Hard- und Software werden drastisch gesenkt und für die IT-Wartung werden weniger Personal und Kapazitäten gebraucht. Analysten von IDC schätzen, dass Unternehmen ihre IT-Ausgaben um 54% senken können, indem sie zu Cloud Computing wechseln.

Verbesserte Produktivität

Einer der wichtigsten Vorteile von Cloud Computing ist, dass die Mitarbeiter auf Dokumente und E-Mail zugreifen können, auch wenn sie nicht im Büro sind. Wenn Ihr Unternehmen Mobilität und Flexibilität verlangt oder Sie Mitarbeiter haben, die zu Hause oder unterwegs arbeiten, könnte Cloud Computing eine einfach und erschwingliche Möglichkeit sein, um dies zu erreichen.

Höheres Mass an Sicherheit

Cloud Computing kann sicherer sein als herkömmliche IT. Viele etablierte Cloud-Anbieter beschäftigen führende Sicherheitsexperten, investieren grosse Summen in die Sicherheit ihrer Anwendungen und entwickeln Technologien, die die Möglichkeiten eines kleinen Unternehmens übersteigen. Darüber hinaus ist das Risiko des Verlustes vertraulicher Daten auf einem Laptop, einem Smartphone oder einem USB-Stick vermindert, da alles in der Wolke gespeichert ist und nicht auf Ihren Geräten. Eine Umfrage hat festgestellt, dass in London im letzten Jahr 55843 Smartphones und 6193 andere Geräte wie Laptops und USB-Sticks im Taxi vergessen wurden.

Kulturelle Anpassung

Die heutigen Mitarbeiter erwarten, dass ihnen zu Hause die gleichen Technologien zur Verfügung stehen wie am Arbeitsplatz. Bei der Entwicklung von Cloud Anwendungen steht der Benutzer im Vordergrund, und viele Mitarbeiter sind bereits z.B. mit Google Mail und Google Docs vertraut. Interne Schulung ihrer Mitarbeiter hilft ihnen, mit den neuen Technologien vertraut zu werden.

Kooperative Arbeitsweise

Mit Cloud Anwendungen können Menschen enger zusammenarbeiten, da mehrere Personen gleichzeitig auf die gleichen Dokumente zugreifen und an ihnen arbeiten können - ohne die Notwendigkeit von hunderten von E-Mails mit Anhängen. Verbesserter Wissensaustausch und Kommunikation fördert die Kreativität unter Ihren Mitarbeitern und bringt Ihr Unternehmen weiter.

Flexibilität um Ihr Unternehmen zu vergrössern oder zu verkleinern

Für Cloud-basierte Anwendungen bezahlen Sie nur so viel, wie Sie sie brauchen. Wenn Ihr Bedarf und Ihr Unternehmen wächst, wachsen die Kosten im gleichen Mass mit. Ebenso sinken die Kosten, wenn sich der Bedarf verringert. Schwankungen im Jahresverlauf schlagen sich direkt und ohne Verzögerungen auf die Kosten durch, die Kosten sind nur so hoch wie tatsächlich benötigt.

Die Mitarbeiter von morgen

Schauen Sie wie Jugendliche heute kommunizieren, über Facebook, Twitter, etc. Diese Jugendlichen werden bald Ihre Mitarbeiter sein. Sie sind es gewohnt, online zusammenzuarbeiten und jederzeit von jedem mobilen Gerät auf ihre Daten zuzugreifen. Sie rechnen nicht damit, jeden Tag am gleichen Ort von 8 bis 17 Uhr zu arbeiten.

Die Ausfallsicherheit wird verbessert

Cloud Computing Anbieter stellen nicht nur einen 7 x 24 Stunden Support zur Verfügung. Durch redundante Datencenter wird die Ausfallsicherheit erhöht, so dass Ihre Informationen immer und überall zur Verfügung stehen. Probleme werden zentral schnell gelöst, die IT-bedingten Ausfallzeiten werden gegenüber einer Eigenlösung stark verringert.

Mehr Auswahl

Im Gegensatz zu Eigenlösungen, die teure und lange bindende Lizenzverträge bedingen, bietet Cloud Computing viel mehr Flexibilität. Sie können Software und Anbieter viel einfacher und schneller wechseln, um den besten Gegenwert für Ihr Geld zu erhalten.

Kurze Passwörter sind gefährlich

Die Chips auf heutigen Grafikkarten sind so rechenstark, dass simple Passwörter nutzlos werden.

Wer sichergehen will, dass seine Daten geschützt bleiben, sollte spätestens jetzt dazu übergehen, komplizierte Passwörter zu verwenden, warnen Forscher. Vergleichsweise einfache Passwörter – mit sieben oder weniger Stellen – können mit der Rechenleistung moderner Grafikkarten ohne grossen Aufwand geknackt werden, meldet das Georgia Tech Research Institute.

Mindestens zwölf Stellen

Die leistungsfähigen Karten mit immer mehr Prozessoren würden wie separate Supercomputer funktionieren, so die Wissenschaftler. Sie empfehlen Passwörter mit mindestens zwölf Stellen. Ein Team von Forschern unter der Leitung von Richard Boyd vom Georgia Tech Research Institute wollte herausfinden, wie sich die rasante Entwicklung bei modernen Grafikkarten auf die Sicherheit von Passwörtern auswirken würde.

Viele der Karten würden Hunderte sogenannter Stream-Prozessoren verwenden, die beim Rendering parallel arbeiten. Wissenschaftler nutzen diese Hochleistungsgeräte bereits, um grosse Datenmengen aus Experimenten zu verarbeiten. Die Rechenleistung sei mit der eines viele Millionen teuren Supercomputers von vor zehn Jahren vergleichbar, so Boyd.

Hoffnungslos veraltet

Besonders gut würden sich die Prozessoren zum Knacken von Codes eignen. Dabei versucht das System praktisch jede mögliche Kombination von Zeichen, bis das Passwort geknackt ist. Um längere Passwörter knacken zu können, brauche man schlicht mehr Zeit und Ressourcen. «Bereits jetzt können wir sagen, dass siebenstellige Passwörter hoffnungslos veraltet sind», so Boyd. «Nachdem die Rechenleistung der Grafikkarten jedes Jahr besser wird, steigt auch die Bedrohung ständig an.»